Was wäre, wenn ich keine Worte mehr finde?

November 08, 2014

"50.000 Wörter schreiben? Na klar, mach ich. Kann ja nicht so schwer sein.
Seit ein paar Tagen hab ich mich doch tatsächlich jeden Abend hingesetzt, um ein paar Sätze zu schreiben. Das Internet sagt, dass ich im Januar fertig bin. Das sind zwei Monate später als geplant und außerdem muss ich das auch noch durchhalten. Die paar Worte, bis jetzt habe ich knapp eintausend pro Tag geschafft. Aber was, wenn die Motivation nachlässt? Was, wenn mir die Ideen ausgehen und ich plötzlich überhaupt nicht mehr weiß, was ich denn als nächstes schreiben könnte? Was wäre, wenn ich keine Worte mehr finde? 
Ich schreibe das ganze auf Englisch, weil ich immer noch denke, das mein Englisch nicht gut genug ist und ich es ganz dringend verbessern muss. Ich mag meinen Schreibstil nicht, da es zu schmucklos, zu simpel klingt. Aber das ist falsch! Eigentlich bin ich echt gut, denn es gibt einige, die mir ein Kompliment für mein gutes Englisch gemacht haben. Der Lehrer hat gesagt, dass ich einen der besten Aufsätze der Klasse geschrieben habe, und dass mein Stil echt super ist. Wenn ich mich mit anderen vergleiche, mit anderen Austauschschülern, da ich an die Muttersprachler wohl eher nicht herankomme, fühle ich mich gut. Dann merke ich, dass ich eigentlich gar nicht so schlecht bin und mir nur selbst im Weg stehe. 
Außerdem ist es doch ganz leicht, über sein Leben zu schreiben. Man weiß was passiert ist und selbst wenn man mal etwas vergessen hat, kann man ganz einfach was dazu erfinden. Alles wurde selbst erlebt und man war mittendrin, hat Eindrücke gesammelt und den Moment gelebt. Das einzige Problem bei der ganzen Sache: Was ist das Ende der Geschichte? Im Wahrsagen war ich doch noch nie gut, das hat schon Professor Trelawney festgestellt. Aber ich weiß doch nicht, was in ein paar Wochen, vielleicht sogar Monaten ist. Ich weiß nicht, wo meine Geschichte endet. Ich schreib einfach drauf los, konzentriere mich auf das wesentliche während ich alles Revue passieren lasse. Aber das perfekte Ende, das muss ich mir wohl ausdenken. Da bleibt mir nichts anderes übrig. Und vielleicht, aber wirklich auch nur vielleicht, passiert das dann auch wirklich.

6 comments

  1. Du hast den Text sehr schön geschrieben. Ich muss dir nur bei einem Punkt widersprechen. Du hast einen schönen Schreibstil und kannst dich sehr gut ausdrücken, worauf ich dich sehr beneide und ich bin nicht der erste der das sagt.

    ReplyDelete
  2. Auch wenn ich jetzt nur deinen deutschen Schreibstil bewerten kann, den find ich toll und schön! :)
    Auf jeden Fall wünsch ich dir noch viel Glück beim 50000 Wörter schreiben!
    Da ich dir ja folge, sah ich eben erstmal nur die Überschrift von dir und das erste Bild, dadrunter befand sich ein neuer Post von einem anderen Blog, dem ich folge und dort war die Überschrift "Mir fehlen die Antworten". Passt irgendwie ein bisschen zusammen.

    ReplyDelete
  3. Sehr schöne Bilder hast du gemacht :) Das Erste ist wunderschön !

    Liebe Grüße

    ReplyDelete
  4. Ja, di Zeit vergeht einfach wie im Flug ._. Ich begreife es auch nicht!
    Oh, die Bilder von dir als Zombie in London musst du mir mal zeigen :)

    Musst du eine Gechichte über dich selbst schreiben? :O
    Aber toll,dass du so gelobt wurdest,Linda ♥

    ReplyDelete
  5. tolle Bilder, ich liebe solche Abende :)

    ReplyDelete
  6. Sehr schöner Blog!:)
    Liebe Grüße, http://herzergreifendefotografie.blogspot.de/

    ReplyDelete

Latest Instagrams

© couldn't stop the clocks by Linda Martin. Design by Fearne.