Hallo ihr Lieben! Erstmal ein "Happy Thanksgiving" an alle, auch wenn ihr das nicht feiern werdet. Heute ist also der Truthahn-Tag, an dem ich aber keinen Truthahn essen werde weil Vegetarier und so. Die Macy's Thanksgiving Day Parade ist schon längst zu Ende, auch wenn ich nicht allzu viel sehen konnte, und jetzt beginnt, ja, was eigentlich? Keine Ahnung :D Ich weiß nur dass wir um fünf essen und den Rest werd ich noch rausfinden.
Außerdem hab ich frei und muss erst am Dienstag wieder in die Schule. Montag und Dienstag hab ich meine Finals geschrieben in jedem Fach und ich hoffe ich hab nicht alles versaut und kann meinen A-Durchschnitt halten (da bin ich echt stolz auf mich haha). Gestern haben dann die freien Tage angefangen und ich war im Kino und hab Mockingjay Part I geschaut und der Film ist echt gut! Morgen geht's Black Friday shoppen, was wohl eher ein Kampf um Leben und Tod wird (so stell ich mir das jedenfalls vor). Wenn dann alle die Läden stürmen, weil alles on sale ist, dann kann das ja nur witzig werden :D Bis dahin, habt noch eine tolle Woche!
P.S. Das ist mein Homecomingoutfit, die Bilder sind also noch vom September. Also keine Sorge, der ganze Schnee ist noch da :D

Happy Thanksgiving!

November 27, 2014

Hallo ihr Lieben! Erstmal ein "Happy Thanksgiving" an alle, auch wenn ihr das nicht feiern werdet. Heute ist also der Truthahn-Tag, an dem ich aber keinen Truthahn essen werde weil Vegetarier und so. Die Macy's Thanksgiving Day Parade ist schon längst zu Ende, auch wenn ich nicht allzu viel sehen konnte, und jetzt beginnt, ja, was eigentlich? Keine Ahnung :D Ich weiß nur dass wir um fünf essen und den Rest werd ich noch rausfinden.
Außerdem hab ich frei und muss erst am Dienstag wieder in die Schule. Montag und Dienstag hab ich meine Finals geschrieben in jedem Fach und ich hoffe ich hab nicht alles versaut und kann meinen A-Durchschnitt halten (da bin ich echt stolz auf mich haha). Gestern haben dann die freien Tage angefangen und ich war im Kino und hab Mockingjay Part I geschaut und der Film ist echt gut! Morgen geht's Black Friday shoppen, was wohl eher ein Kampf um Leben und Tod wird (so stell ich mir das jedenfalls vor). Wenn dann alle die Läden stürmen, weil alles on sale ist, dann kann das ja nur witzig werden :D Bis dahin, habt noch eine tolle Woche!
P.S. Das ist mein Homecomingoutfit, die Bilder sind also noch vom September. Also keine Sorge, der ganze Schnee ist noch da :D
Hallo ihr Lieben! Heute mal ein paar winterliche Bilder, da draußen alles weiß und schneebedeckt ist bei heißen minus fünfzehn Grad.  Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, ob und was ich überhaupt erzählen sollte. Die Posts, wo ich was über das Austauschjahr erzähle bekommen null Feedback und die eher random Posts total viel :D Naja, jedenfalls frag ich mich da, ob es euch interessiert was gerade so in meinem Leben passiert oder ob ihr nur wegen der Bilder hier seit. Also, wie dem auch sei. Ich quatsch hier trozdem munter weiter, egal ob es jemanden interessiert oder nicht. Aber falls doch jemand von euch irgendwelche Wünsche und Themen hat, über die ich mal berichten könnte, dann her damit (schreibt's in die Kommentare oder bei ask). Bis dahin! P.S. hier gibt es noch eine Blogvorstellung bei der bezaubernden Marina

Nichts als Schnee und Eis soweit dein Auge reicht

November 21, 2014

Hallo ihr Lieben! Heute mal ein paar winterliche Bilder, da draußen alles weiß und schneebedeckt ist bei heißen minus fünfzehn Grad.  Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, ob und was ich überhaupt erzählen sollte. Die Posts, wo ich was über das Austauschjahr erzähle bekommen null Feedback und die eher random Posts total viel :D Naja, jedenfalls frag ich mich da, ob es euch interessiert was gerade so in meinem Leben passiert oder ob ihr nur wegen der Bilder hier seit. Also, wie dem auch sei. Ich quatsch hier trozdem munter weiter, egal ob es jemanden interessiert oder nicht. Aber falls doch jemand von euch irgendwelche Wünsche und Themen hat, über die ich mal berichten könnte, dann her damit (schreibt's in die Kommentare oder bei ask). Bis dahin! P.S. hier gibt es noch eine Blogvorstellung bei der bezaubernden Marina
Homecoming 2k14. Freitag, der letzte Tag der Spirit Woche. Die Schule ist orange, schwarz und weiß gekleidet. Naja, alle außer Linda. Die trägt ihr Slytherin T-Shirt, weil sie keinen Plan hat, was Homecoming ist und warum alle so eine große Sache daraus machen. Aber was ist das denn nun eigentlich? Wie der Name schon sagt, es geht um das nach Hause kommen, um das wieder in die Schule gehen nach den ewig langen Sommerferien. Wilkommen zurück.
Die Schulstunden waren an dem Tag etwas anders, so dass nach der Schule etwas Zeit geschaffen wurde, damit sich die ganze Schule in der Turnhalle versammeln kann. Ich bin mit Greta, der anderen deutschen Austauschschülerin, hingegangen und wir haben uns oben am Geländer positioniert, damit wir gute Sicht haben. Die Sitzreihen unterhalb haben sich ziemlich schnell mit den zweitausend Schülern gefüllt und dann ging es los. Als erstes haben die Cheerleader etwas Stimmung gemacht, aber jeder war auch so schon gut drauf (Homecomingwoche heißt auch zero Hausuafgaben :D). Danach kamen die Moderatoren auf's Feld, da das ganze wie eine riesige Livesendung von Tiger News aufgezogen wurde.
Die Marchingband hat gespielt und dann sind ein paar Mitglieder der Sportsteams und Clubs hereingekommen und haben sich in einer Reihe aufgestellt, verbeugt und alle haben Stimmung gemacht in dem sie geschrien, geklatscht und gejubelt haben. Man hat also echt gemerkt, wie stolz die Schüler auf ihre Schule sind und das alle bei Veranstaltungen wie dieser hier und auch so echt gut zusammen halten.
Danach folgte eine Performance der Cheerleader, die gar nicht mal soo schlecht sind. Eigentlich wollte ich ja ein Cheerleader sein während ich hier bin, aber die Football-Saison ist jetzt vorbei und bei Basketball und Co. anfeuern find ich jetzt nicht sooo cool. Aber vielleicht entscheide ich mich ja nochmal um :D Jedenfalls haben die Cheerleader getanzt, Stunts gemacht und natürlich die Meute noch mehr angeheizt - es war also wahnsinnig laut :D
Dann haben noch ein paar Leute getanzt, was auch ziemlich cool war. Hier sieht man übrigens mal die selbsgemachten Hosen, von denen ich hier schon mal gesprochen habe. Irgendwie ernninnert mich das etwas an verrückte Fußballfans, die ihre Fankleidung selbst machen, damit sie möglichst ausgefallen aussehen. Aber da in der Schule ja jeder so aussah, ist man nicht wirklich aufgefallen (außer man trägt das T-Shirt einer anderen Schule wie Hogwarts oder man läuft im Tigerkostüm rum).
Es wurden noch Videos von Wettbewerbe der Sportteams gezeigt und natürlich kräftig gejubelt. Wie gesagt, man hat wirklich fühlen können, dass das Schüler einer Schule sind, die stolz auf ihre Schule und Teams sind und zusammenhalten. Das ganze hat sich angefühlt wie im Film, vor allem auch weil gegen Ende Musik gespielt wurde. Ein Lied, was mir besonders nah ging, war "We're all in this together" von High School Musical. Ich hatte echt Gänsehaut und das war dann auch der Punkt, wo ich gemerkt habe, dass Homecoming echt etwas besonderes ist und ich hab mich ziemlich geärgert, dass ich kein Schul-T-Shirt/Pullover/Jacke/whatever hatte, das ich hätte anziehen können. Aber: bald ist ja Weihnachten (liegt ja auch schon Schnee und hat minus fünfzehn Grad) und der Weihnachtsmann bringt mir hoffentlich ein paar FHS-Sachen :)

You can't hide that Tigers pride

November 17, 2014

Homecoming 2k14. Freitag, der letzte Tag der Spirit Woche. Die Schule ist orange, schwarz und weiß gekleidet. Naja, alle außer Linda. Die trägt ihr Slytherin T-Shirt, weil sie keinen Plan hat, was Homecoming ist und warum alle so eine große Sache daraus machen. Aber was ist das denn nun eigentlich? Wie der Name schon sagt, es geht um das nach Hause kommen, um das wieder in die Schule gehen nach den ewig langen Sommerferien. Wilkommen zurück.
Die Schulstunden waren an dem Tag etwas anders, so dass nach der Schule etwas Zeit geschaffen wurde, damit sich die ganze Schule in der Turnhalle versammeln kann. Ich bin mit Greta, der anderen deutschen Austauschschülerin, hingegangen und wir haben uns oben am Geländer positioniert, damit wir gute Sicht haben. Die Sitzreihen unterhalb haben sich ziemlich schnell mit den zweitausend Schülern gefüllt und dann ging es los. Als erstes haben die Cheerleader etwas Stimmung gemacht, aber jeder war auch so schon gut drauf (Homecomingwoche heißt auch zero Hausuafgaben :D). Danach kamen die Moderatoren auf's Feld, da das ganze wie eine riesige Livesendung von Tiger News aufgezogen wurde.
Die Marchingband hat gespielt und dann sind ein paar Mitglieder der Sportsteams und Clubs hereingekommen und haben sich in einer Reihe aufgestellt, verbeugt und alle haben Stimmung gemacht in dem sie geschrien, geklatscht und gejubelt haben. Man hat also echt gemerkt, wie stolz die Schüler auf ihre Schule sind und das alle bei Veranstaltungen wie dieser hier und auch so echt gut zusammen halten.
Danach folgte eine Performance der Cheerleader, die gar nicht mal soo schlecht sind. Eigentlich wollte ich ja ein Cheerleader sein während ich hier bin, aber die Football-Saison ist jetzt vorbei und bei Basketball und Co. anfeuern find ich jetzt nicht sooo cool. Aber vielleicht entscheide ich mich ja nochmal um :D Jedenfalls haben die Cheerleader getanzt, Stunts gemacht und natürlich die Meute noch mehr angeheizt - es war also wahnsinnig laut :D
Dann haben noch ein paar Leute getanzt, was auch ziemlich cool war. Hier sieht man übrigens mal die selbsgemachten Hosen, von denen ich hier schon mal gesprochen habe. Irgendwie ernninnert mich das etwas an verrückte Fußballfans, die ihre Fankleidung selbst machen, damit sie möglichst ausgefallen aussehen. Aber da in der Schule ja jeder so aussah, ist man nicht wirklich aufgefallen (außer man trägt das T-Shirt einer anderen Schule wie Hogwarts oder man läuft im Tigerkostüm rum).
Es wurden noch Videos von Wettbewerbe der Sportteams gezeigt und natürlich kräftig gejubelt. Wie gesagt, man hat wirklich fühlen können, dass das Schüler einer Schule sind, die stolz auf ihre Schule und Teams sind und zusammenhalten. Das ganze hat sich angefühlt wie im Film, vor allem auch weil gegen Ende Musik gespielt wurde. Ein Lied, was mir besonders nah ging, war "We're all in this together" von High School Musical. Ich hatte echt Gänsehaut und das war dann auch der Punkt, wo ich gemerkt habe, dass Homecoming echt etwas besonderes ist und ich hab mich ziemlich geärgert, dass ich kein Schul-T-Shirt/Pullover/Jacke/whatever hatte, das ich hätte anziehen können. Aber: bald ist ja Weihnachten (liegt ja auch schon Schnee und hat minus fünfzehn Grad) und der Weihnachtsmann bringt mir hoffentlich ein paar FHS-Sachen :)
"50.000 Wörter schreiben? Na klar, mach ich. Kann ja nicht so schwer sein.
Seit ein paar Tagen hab ich mich doch tatsächlich jeden Abend hingesetzt, um ein paar Sätze zu schreiben. Das Internet sagt, dass ich im Januar fertig bin. Das sind zwei Monate später als geplant und außerdem muss ich das auch noch durchhalten. Die paar Worte, bis jetzt habe ich knapp eintausend pro Tag geschafft. Aber was, wenn die Motivation nachlässt? Was, wenn mir die Ideen ausgehen und ich plötzlich überhaupt nicht mehr weiß, was ich denn als nächstes schreiben könnte? Was wäre, wenn ich keine Worte mehr finde? 
Ich schreibe das ganze auf Englisch, weil ich immer noch denke, das mein Englisch nicht gut genug ist und ich es ganz dringend verbessern muss. Ich mag meinen Schreibstil nicht, da es zu schmucklos, zu simpel klingt. Aber das ist falsch! Eigentlich bin ich echt gut, denn es gibt einige, die mir ein Kompliment für mein gutes Englisch gemacht haben. Der Lehrer hat gesagt, dass ich einen der besten Aufsätze der Klasse geschrieben habe, und dass mein Stil echt super ist. Wenn ich mich mit anderen vergleiche, mit anderen Austauschschülern, da ich an die Muttersprachler wohl eher nicht herankomme, fühle ich mich gut. Dann merke ich, dass ich eigentlich gar nicht so schlecht bin und mir nur selbst im Weg stehe. 
Außerdem ist es doch ganz leicht, über sein Leben zu schreiben. Man weiß was passiert ist und selbst wenn man mal etwas vergessen hat, kann man ganz einfach was dazu erfinden. Alles wurde selbst erlebt und man war mittendrin, hat Eindrücke gesammelt und den Moment gelebt. Das einzige Problem bei der ganzen Sache: Was ist das Ende der Geschichte? Im Wahrsagen war ich doch noch nie gut, das hat schon Professor Trelawney festgestellt. Aber ich weiß doch nicht, was in ein paar Wochen, vielleicht sogar Monaten ist. Ich weiß nicht, wo meine Geschichte endet. Ich schreib einfach drauf los, konzentriere mich auf das wesentliche während ich alles Revue passieren lasse. Aber das perfekte Ende, das muss ich mir wohl ausdenken. Da bleibt mir nichts anderes übrig. Und vielleicht, aber wirklich auch nur vielleicht, passiert das dann auch wirklich.

Was wäre, wenn ich keine Worte mehr finde?

November 08, 2014

"50.000 Wörter schreiben? Na klar, mach ich. Kann ja nicht so schwer sein.
Seit ein paar Tagen hab ich mich doch tatsächlich jeden Abend hingesetzt, um ein paar Sätze zu schreiben. Das Internet sagt, dass ich im Januar fertig bin. Das sind zwei Monate später als geplant und außerdem muss ich das auch noch durchhalten. Die paar Worte, bis jetzt habe ich knapp eintausend pro Tag geschafft. Aber was, wenn die Motivation nachlässt? Was, wenn mir die Ideen ausgehen und ich plötzlich überhaupt nicht mehr weiß, was ich denn als nächstes schreiben könnte? Was wäre, wenn ich keine Worte mehr finde? 
Ich schreibe das ganze auf Englisch, weil ich immer noch denke, das mein Englisch nicht gut genug ist und ich es ganz dringend verbessern muss. Ich mag meinen Schreibstil nicht, da es zu schmucklos, zu simpel klingt. Aber das ist falsch! Eigentlich bin ich echt gut, denn es gibt einige, die mir ein Kompliment für mein gutes Englisch gemacht haben. Der Lehrer hat gesagt, dass ich einen der besten Aufsätze der Klasse geschrieben habe, und dass mein Stil echt super ist. Wenn ich mich mit anderen vergleiche, mit anderen Austauschschülern, da ich an die Muttersprachler wohl eher nicht herankomme, fühle ich mich gut. Dann merke ich, dass ich eigentlich gar nicht so schlecht bin und mir nur selbst im Weg stehe. 
Außerdem ist es doch ganz leicht, über sein Leben zu schreiben. Man weiß was passiert ist und selbst wenn man mal etwas vergessen hat, kann man ganz einfach was dazu erfinden. Alles wurde selbst erlebt und man war mittendrin, hat Eindrücke gesammelt und den Moment gelebt. Das einzige Problem bei der ganzen Sache: Was ist das Ende der Geschichte? Im Wahrsagen war ich doch noch nie gut, das hat schon Professor Trelawney festgestellt. Aber ich weiß doch nicht, was in ein paar Wochen, vielleicht sogar Monaten ist. Ich weiß nicht, wo meine Geschichte endet. Ich schreib einfach drauf los, konzentriere mich auf das wesentliche während ich alles Revue passieren lasse. Aber das perfekte Ende, das muss ich mir wohl ausdenken. Da bleibt mir nichts anderes übrig. Und vielleicht, aber wirklich auch nur vielleicht, passiert das dann auch wirklich.

Hier gibt es endlich mal mein Homecoming Outfit zu sehen. Mein Outfit hab ich nach dem Motto "mir ist es egal was man normalerweise zum Homecoming anzieht, ich zieh einfach das Gegenteil an" ausgewählt. Ich weiß, dass die Bilder total doof aussehen, aber ich bin froh, dass ich es überhaupt noch geschafft hatte, welche zu machen. Der Homecoming Dance war sozusagen der krönende Abschluss der ganzen Homecoming Woche. Nachdem ich mich also fertig gemacht hab, sind wir zur Schule gefahren.  Als erstes Mal wurde mir die falsche Karte gegeben und ich hatte leicht Panik, dass sie mich nicht reinlassen - hat aber doch alles geklappt. Dann sind wir in die Turnhalle gegangen, die eigentlich leer war, nur auf der einen Seite war eine Traube tanzender Menschen zu sehen. Die Musik an sich war okay, da es nicht so mein Geschmack war oder ich die Lieder nicht kannte. Aber wenigstens war es tanzbar :D
Das sind Bilder, die ich für Photography gemacht und entwickelt hab. Es macht echt wahnsinnig Spaß, analog zu fotografieren und zu überlegen, ob man wirklich ein Bild davon braucht oder nicht und wie man die Aufgabe am besten kreativ umsetzt. Was auch richtig cool ist, ist der Darkroom. Ich find es so spannend zu sehen wie das Bild geworden ist, wie lang man es belichten muss etc. Am liebsten würde ich jetzt auch einen Darkroom zuhause haben :D
Zu sehen ist ein frozen Frozen cake, ice cream cake oder auch superaußergewöhnlicher Geburtstagskuchen (zumindest für mich), der eigentlich gar nicht so schlecht war. Den gab es zum Geburtstag meiner Schwester und ich glaube, wir haben sogar noch was übrig. Ich hätte mir einen richtigen Kuchen gewünscht, aber wir hatten dann doch die amerikanische Variante. Da ich noch nie Eiscremetorte hatte, war das Neuland für mich. Jedenfalls war es keine so gute Idee, erst heiße Onion Rings und dann Eiscremetorte zu essen, da meine Zähne das nicht so witzig fanden :D Ich sollte echt mal wieder anfangen, mich gesünder zu ernähren und selbst zu kochen, sonst kann ich echt nach Hause rollen :D
Hier sehen Sie Linda im Maisfeld. Applaus dafür, dass sie sich aus dem Bett herausbewegt hat! *tosender Beifall* Ich fand es ziemlich komisch, was da alles abging. Es gab ein riesiges Maislabyrinth, Schweinerennen, Musik, riesige Tüten Popcorn und Süßigkeiten bs zum geht nicht mehr und ein riesiges Becken zum spielen, das mit Mais gefüllt war. Nachdem wir zwei Stunden dort verbracht haben und meine Schwester mit Maispulverzeug übersät war, haben wir am Ausgang noch einen Kürbis gekauft. Aber der Tag ansich war jetzt nicht so aufregend, vielleicht aber auch nur weil ich schlechte Laune hatte.
Ganz schwierige Aufgaben: erst einen Kürbis auswählen, der gut aussieht und den man auch tragen kann; und dann muss man sich ja auch noch für ein Motiv entscheiden. Ich hab mich erstmal durch die Googlebildersuche geklickt und ich hab das Ende erreicht (wenn das passiert, muss man schon sehr verzweifelt sein haha), dann hab ich wieder von vorn angefangen und einen Dalek- und einen Spinnennetz-mit-Spinne-Kürbis entdeckt - ich hab dann doch das zweite genommen, bereu das aber leicht :D
Foto Nummer eins zeigt meinen wunderschönen Kürbis, um den ich erstmal rumgeschlichen bin und ihn angestarrt hab, bis mir jemand erklärte, wie man das denn überhaupt macht. Also hab ich den Kürbis aufgeschnitten und das Messer zerstört und geleert - da war ich auch noch ganz enthusiastisch. Bild zwei zeigt dann meine ersten Versuche und zu dem Zeitpunkt hatte ich schon keinen Bock mehr. Bild drei ist der fertige Kürbis nach 5 Stunden Arbeit. Meine Finger haben wehgetan und ich hatte keine Kraft mehr in den Armen (ich hab das Feuerzeug nicht anbekommen, weil ich zu schwach war :D). Am Ende war ich dann stolz auf meinen Kürbis auch wenn er nicht perfekt genug war, weil er nicht im dunkeln geleuchtet hat.
Tadaa, die fertigen Kürbisse! Das letzte Bild ist ein Testbild für mein "All about me" Projekt, wovon ich hier ja schonmal erzählt hab. Ich weiß zwar noch nicht so ganz, was der Kürbis über mein Leben und meine Persönlichkeit aussagt, aber naja. Werde ich eben mal ein bisschen kreativ und finde das heraus :D
Am Montag hab ich angefangen, potenzielles Halloween Make Up zu testen. Ich find das echt richtig gut, daher war ich dann am nächsten Tag beim zweiten Versuch richtig enttäuscht, weil ich es nicht mehr so gut hinbekommen habe. Das war dann übrigens für die Französischclub Halloween Party. Das letzte Bild zeigt mein Schuloutfit. Nichts aufwendiges, einfach etwas Lippenstift ins Gesicht schmieren und fertig. Aber man erkennt schon, wie mein Make Up den Bach runtergeht.
Das war mein "richtiges" Halloween Make Up. Ich hatte überhaupt keine Lust mehr, mich zu schminken, hab dann aber doch angefangen. So hab ich mein Gesicht weiß angemalt, was aber nicht so gut gehalten hat und auch das schwarz sieht man nicht. Also hab ich dann letztendlich Kunstblut über mich gekippt bis zum geht nicht mehr und dann ging's auf zum Süßigkeiten sammeln. Es gab echt coole Kostüme und wunderschön geschmückte Häuser, wovon ich aber keine Fotos habe. Ich hab so einiges an Süßigkeiten abgegriffen, aber da ich das nicht esse, hab ich alles meiner Schwester gegeben. Außerdem fühlt sich das komisch an, in meinem Alter noch mal rauszugehen zum Trick-or-treating.
Da es kalt war, hab ich mir später ganz viele warme Sachen angezogen und irgendwie seh ich aus, wie wenn ich in eine Schlägerei geraten bin, aber das war mir dann auch ziemlich egal. Ansonsten gibt es nicht so viel Neues, weil ich das schon in den letzten Posts erzählt habe. Falls ihr aber irgenwelche Wünsche habt, worüber ich mal erzählen könnte, dann sagt Bescheid (könnt ihr auch hier auf ask machen).

Update: #10 October

November 02, 2014


Hier gibt es endlich mal mein Homecoming Outfit zu sehen. Mein Outfit hab ich nach dem Motto "mir ist es egal was man normalerweise zum Homecoming anzieht, ich zieh einfach das Gegenteil an" ausgewählt. Ich weiß, dass die Bilder total doof aussehen, aber ich bin froh, dass ich es überhaupt noch geschafft hatte, welche zu machen. Der Homecoming Dance war sozusagen der krönende Abschluss der ganzen Homecoming Woche. Nachdem ich mich also fertig gemacht hab, sind wir zur Schule gefahren.  Als erstes Mal wurde mir die falsche Karte gegeben und ich hatte leicht Panik, dass sie mich nicht reinlassen - hat aber doch alles geklappt. Dann sind wir in die Turnhalle gegangen, die eigentlich leer war, nur auf der einen Seite war eine Traube tanzender Menschen zu sehen. Die Musik an sich war okay, da es nicht so mein Geschmack war oder ich die Lieder nicht kannte. Aber wenigstens war es tanzbar :D
Das sind Bilder, die ich für Photography gemacht und entwickelt hab. Es macht echt wahnsinnig Spaß, analog zu fotografieren und zu überlegen, ob man wirklich ein Bild davon braucht oder nicht und wie man die Aufgabe am besten kreativ umsetzt. Was auch richtig cool ist, ist der Darkroom. Ich find es so spannend zu sehen wie das Bild geworden ist, wie lang man es belichten muss etc. Am liebsten würde ich jetzt auch einen Darkroom zuhause haben :D
Zu sehen ist ein frozen Frozen cake, ice cream cake oder auch superaußergewöhnlicher Geburtstagskuchen (zumindest für mich), der eigentlich gar nicht so schlecht war. Den gab es zum Geburtstag meiner Schwester und ich glaube, wir haben sogar noch was übrig. Ich hätte mir einen richtigen Kuchen gewünscht, aber wir hatten dann doch die amerikanische Variante. Da ich noch nie Eiscremetorte hatte, war das Neuland für mich. Jedenfalls war es keine so gute Idee, erst heiße Onion Rings und dann Eiscremetorte zu essen, da meine Zähne das nicht so witzig fanden :D Ich sollte echt mal wieder anfangen, mich gesünder zu ernähren und selbst zu kochen, sonst kann ich echt nach Hause rollen :D
Hier sehen Sie Linda im Maisfeld. Applaus dafür, dass sie sich aus dem Bett herausbewegt hat! *tosender Beifall* Ich fand es ziemlich komisch, was da alles abging. Es gab ein riesiges Maislabyrinth, Schweinerennen, Musik, riesige Tüten Popcorn und Süßigkeiten bs zum geht nicht mehr und ein riesiges Becken zum spielen, das mit Mais gefüllt war. Nachdem wir zwei Stunden dort verbracht haben und meine Schwester mit Maispulverzeug übersät war, haben wir am Ausgang noch einen Kürbis gekauft. Aber der Tag ansich war jetzt nicht so aufregend, vielleicht aber auch nur weil ich schlechte Laune hatte.
Ganz schwierige Aufgaben: erst einen Kürbis auswählen, der gut aussieht und den man auch tragen kann; und dann muss man sich ja auch noch für ein Motiv entscheiden. Ich hab mich erstmal durch die Googlebildersuche geklickt und ich hab das Ende erreicht (wenn das passiert, muss man schon sehr verzweifelt sein haha), dann hab ich wieder von vorn angefangen und einen Dalek- und einen Spinnennetz-mit-Spinne-Kürbis entdeckt - ich hab dann doch das zweite genommen, bereu das aber leicht :D
Foto Nummer eins zeigt meinen wunderschönen Kürbis, um den ich erstmal rumgeschlichen bin und ihn angestarrt hab, bis mir jemand erklärte, wie man das denn überhaupt macht. Also hab ich den Kürbis aufgeschnitten und das Messer zerstört und geleert - da war ich auch noch ganz enthusiastisch. Bild zwei zeigt dann meine ersten Versuche und zu dem Zeitpunkt hatte ich schon keinen Bock mehr. Bild drei ist der fertige Kürbis nach 5 Stunden Arbeit. Meine Finger haben wehgetan und ich hatte keine Kraft mehr in den Armen (ich hab das Feuerzeug nicht anbekommen, weil ich zu schwach war :D). Am Ende war ich dann stolz auf meinen Kürbis auch wenn er nicht perfekt genug war, weil er nicht im dunkeln geleuchtet hat.
Tadaa, die fertigen Kürbisse! Das letzte Bild ist ein Testbild für mein "All about me" Projekt, wovon ich hier ja schonmal erzählt hab. Ich weiß zwar noch nicht so ganz, was der Kürbis über mein Leben und meine Persönlichkeit aussagt, aber naja. Werde ich eben mal ein bisschen kreativ und finde das heraus :D
Am Montag hab ich angefangen, potenzielles Halloween Make Up zu testen. Ich find das echt richtig gut, daher war ich dann am nächsten Tag beim zweiten Versuch richtig enttäuscht, weil ich es nicht mehr so gut hinbekommen habe. Das war dann übrigens für die Französischclub Halloween Party. Das letzte Bild zeigt mein Schuloutfit. Nichts aufwendiges, einfach etwas Lippenstift ins Gesicht schmieren und fertig. Aber man erkennt schon, wie mein Make Up den Bach runtergeht.
Das war mein "richtiges" Halloween Make Up. Ich hatte überhaupt keine Lust mehr, mich zu schminken, hab dann aber doch angefangen. So hab ich mein Gesicht weiß angemalt, was aber nicht so gut gehalten hat und auch das schwarz sieht man nicht. Also hab ich dann letztendlich Kunstblut über mich gekippt bis zum geht nicht mehr und dann ging's auf zum Süßigkeiten sammeln. Es gab echt coole Kostüme und wunderschön geschmückte Häuser, wovon ich aber keine Fotos habe. Ich hab so einiges an Süßigkeiten abgegriffen, aber da ich das nicht esse, hab ich alles meiner Schwester gegeben. Außerdem fühlt sich das komisch an, in meinem Alter noch mal rauszugehen zum Trick-or-treating.
Da es kalt war, hab ich mir später ganz viele warme Sachen angezogen und irgendwie seh ich aus, wie wenn ich in eine Schlägerei geraten bin, aber das war mir dann auch ziemlich egal. Ansonsten gibt es nicht so viel Neues, weil ich das schon in den letzten Posts erzählt habe. Falls ihr aber irgenwelche Wünsche habt, worüber ich mal erzählen könnte, dann sagt Bescheid (könnt ihr auch hier auf ask machen).

Latest Instagrams

© Let's delay our misery. by Linda Martin. Design by Fearne.