Update: January 2018

Hallo ihr Lieben! Der Januar hieß Endspurt mit allen Uniprojekten. Ich bin später als sonst von der Uni heimgekommen, hab aber trotzdem mehr Sonnenuntergänge mitbekommen. Wahrscheinlich, weil ich genau da immer heimgelaufen bin und nicht gerade vor meinem Laptop hing und die Projekte beendet habe. Außerdem gab es ganz viel Schnee, daher bin ich öfter als sonst zur Uni gelaufen, statt das Auto zu nehmen, und bin freudig wie eine Schneekönigin durch die Winterlandschaft spaziert.
Das obere ist meine halb fertige Dokumentation für das Lichtpunkteprojekt, was ihr unten seht. "Punkte und Linien" war das Oberthema, dazu habe ich ein Punktraster auf Früchte projiziert, das ganze fotografiert, in Illustrator digitalisiert und dann gelasercuttet. Hinter die A4 Pappblätter habe ich dann noch farbige Folien geklebt, sodass man das mit einem Scheinwerfer hinterleuchten kann. Das steht natürlich alles gaaanz ausführlich in der Dokumentation, die auf dem Bild oben immerhin schon gelocht ist, aber der Wire-O-Draht war zu klein und musste wieder entfernt werden. Allgemein hab ich die Doku durch falsches Drucken auch doppelt und dreifach ausgedruckt. Aber hey - aus Fehlern lernt man und ich bin ja auch erst im ersten Semester.
Meine Kakteensammlung. Wahrscheinlich sehen die mittlerweile nicht mehr so aus, weil ich sie seit einem Monat nicht mehr gegossen habe. Ups :D // Der Blick von der Uni nach draußen. Der Tag, an dem ein riesiger Sturm kommen sollte, aber den ganzen Tag die Sonne schien, wenn es auch mal 5 Minuten geregnet hat. // Die Weihnachtsdeko und meine Weihnachtsgeschenke (sprich Bilderrahmen zur Deko).
Meine Unipackliste Montags. Durch das Pendeln hab ich einige Sachen (wie Hygieneartikel und teilweise Kleidung) schon in Münchberg, aber manche Sachen nehme ich Woche für Woche mit hin und her. Das sind:
- Arbeitswerkzeuge (Schere, Klebebänder, Cutter, Schneidematte, Textmarker)
- ein Buch was ich gerade lese (hier Magic Cleaning, was sich teilweise finde ich wiederholt, der Lerneffekt aber doch echt groß ist, obwohl man auch mit der Onlinezusammenfassung hinkommen könnte)
- iPad, eigentlich nur für Netflix, selten mal für die Uni selbst
- Make-Up Tasche (inklusive was gegen Pickel, Medizin und Nagelzeug)
- Ladekabel, Tee und dann meist noch Restessen
- Kleidung (da die zuhause gewaschen wird und nicht im Wohnheim - dafür hab ich dort eh keine Zeit)
- Beutel für unterwegs, Einkäufe oder dreckige Wäsche
- Kuscheldecke (ich mag keine hohen Kissen und eine Decke unterm Kopf ist doch flexibler als ein starreres Kissen)
- Snack vom Bäcker
Da die Uni sich auch dem Ende geneigt hatte, haben wir mehr Freizeit gehabt und das erste Mal die etwas weiter entfernte Gegend erkundet. Hier waren wir am Weißenstädter See. Es war zwar echt kalt, aber wunderschön. Am Tag drauf war dann nicht soo krass tolles Wetter, daher sind wir ins Kino gegangen. Aber auch zusammen mit den Kommilitonen abhängen und an den Projekten arbeiten war echt ziemlich toll, weil es einfach viel mehr Spaß macht. Oh ich merke (und freue mich echt drüber) wie sehr ich mich schon eingelebt habe, was mir ja meistens echt schwerfällt.
Spontanes Treffen und Mittagessen essen mit alten Freunden an der Talsperre // Enten ärgern (nee Spaß :D Aber einen anderen Titel finde ich gerade nicht) // Heimfahrt von Ungarn // ungarische Wälder
Veganer Flammkuchen mit selbst gemachter Creme Fraîche und selbst gemachtem Boden, Räuchertofu, Zwiebel, Champignons und Käse. Das hat sooo unglaublich toll geschmeckt, das könnt ihr mir gar nicht glauben. Dazu gab es dann noch Gemüse (siehe unten Mitte). Außerdem links noch eine kleine Waffel beim Tag der offenen Tür an meiner alten Schule und rechts einfach ein Linda-Standard Bild (mit mittlerweile meiner Standard-Kombi an Kleidung.
Ohh Leander. Dieser Kerl haut mich immer wieder um mit seiner Musik. Hört ihn euch unbedingt mal an auf Instagram oder YouTube. Nach langer Zeit hatte ich endlich mal die Ehre und durfte Fotos von ihm machen. Zwei davon seht ihr hier, mehr werden in nächster Zeit auf seinem Instagramaccount kommen. Es lohnt sich also, ihm nicht nur wegen seiner Musik zu folgen :D

1 comment :

  1. Hach, ich finde das so schön - auch wenn ich seit Monaten nicht in meine Leseliste auf Blogspot geschaut habe, aber deine Monatsrückblicke waren gleich obendrauf <3 Schön, dass so "altgewohnte" Sachen bleiben :)

    & ich mag dein Uniprojekt & vor allem dass du immer so so so viele "Alltagsbilder" machst! Bei mir geht das konsequent extrem verloren & eigentlich mag ich das so gar nicht :/

    Liebe Grüße!

    ReplyDelete

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutz und in der Datenschutzerklärung von Google.

© by Linda Martin couldn't stop the clocks. Template by OddThemes